Senioren-EM: Starke Leistungen bei hohen Temperaturen

Hitze, Hitze und nochmals Hitze… die Umfeldbedingungen der diesjährigen Senioren-EM im portugiesischen Portel sind so schon gut zusammengefasst. Natürlich konnte das unsere Teams nicht vom effektiven Training abhalten. Der Output spricht eine deutliche Sprache: 3x Gold, 3x Silber und 2x Bronze! Das ist ein hervorragendes Ergebnis, das unter Berücksichtigung der Tatsache, dass auf Filz und Miniaturgolf gespielt wurde, noch unglaublicher erscheint.

Neu-Bundestrainer Michael Bamberg und sein Team hatten ihre Mannschaften gut eingestellt. Die Senioren lieferten den favorisierten Schweden einen echten Kampf. Zwischenzeitlich scheinbar aussichtslos zurückliegend, konnte die Sieben den Abstand am zweiten Tag durch sehr gute Miniaturgolf-Ergebnisse vor der abschließenden Filzrunde auf neun Schläge reduzieren. Die Schweden spielten dann allerdings die beste Runde des Turniers und ließen den Deutschen keine Chance: Silber für unser Team!


Silber für die Senioren

Bei den Seniorinnen war es noch spannender. Früh zeigte sich, dass es auch hier ein Duell Schweden-Deutschland geben würde. Die Führung wechselte im Laufe der beiden Turniertage mehrmals und hier hatte unser Team am Schluss die Nase vorn: Deutschland gewinnt mit sechs Schlägen Vorsprung Gold!

Am dritten Tag standen die Entscheidungen im Strokeplay auf dem Programm. Alice Kobisch und die Schwedin Linda Lundberg hatten nach der Vorrunde einen großen Vorsprung auf ihre Verfolgerinnen und tatsächlich blieb es bei dem Zweikampf. Alice lag vor der finalen Doppelrunde zwei Schläge hinter Lundberg, konnte dies aber schnell drehen. Sie schien schon wie die sichere Siegerin, als es ganz am Schluss doch nochmal eng wurde. Alice behielt aber die Nerven und holte ihren zweiten Einzel-EM-Titel im Seniorenbereich. Sandra von dem Knesebeck gewann Bronze.


Seniorinnen: 2. Schweden, 1. Deutschland, 3. Österreich

Bei den Senioren hatten Roman Kobisch und Tim Clasen nach der Vorrunde alle Chancen auf Medaillen und bei Roman sah es bis kurz vor Schluss immer noch danach aus. Eine schwächere letzte Filzrunde machte den Traum jedoch zunichte und er musste sich mit dem undankbaren vierten Platz zufriedengeben.

Andere hätten da wohl verzweifelt, aber Roman kam am Abschlusstag beim Matchplay-Wettbewerb eindrucksvoll zurück. Nach einem 8-0 in seinem Auftaktspiel konnte er in Runde zwei Dirk Otten im Stechen niederringen. Magnus Westerberg wurde das Viertelfinal-Opfer und im Halbfinale hatte auch Mikael Karlson dem Deutschen nur wenig entgegenzusetzen. Im Finale wartete Romans Teamkollege Markus Janßen, der etwas mehr Mühe auf seinem Weg hatte und es entwickelte sich ein großartiges Match: 3-3 stand es nach 18 Bahnen und es brauchte noch einige Stechbahnen, um den neuen Titelträger zu ermitteln. Nach einer zwei von Markus am Schrägkreis brachte Romans Ass ihm den Sieg.


Sandra v.d. Knesebeck (2x Einzel-Bronze) und Alice Kobisch (Einzel-Gold und -Silber)

Die vier deutschen Seniorinnen dominierten ihren Wettbewerb fast nach Belieben. Alle erreichten das Viertelfinale, in dem nur Nicole Warnecke die Segel streichen musste. Ihre Gegnerin Linda Lundberg besiegte dann im Halbfinale auch noch Sabine Hammerschmidt und so wiederholte sich das Duell vom Vortag: Lundberg gg. Kobisch. Dieses Mal reichte es für die Schwedin zum Sieg. Sandra gewann im kleinen Finale ihre zweite Bronzemedaille.

Herzlichen Dank an die Spielerinnen und Spieler, den Bundestrainer Michael Bamberg, der am Abschlussabend noch die Fairplay-Auszeichnung erhielt, und die Betreuerinnen und Betreuer Patrick Beringhausen, Susi und Stefan Bremicker und Hansi Pscherer für den mitreißenden Wettkampf.

Zu den Tagesberichten geht es hier: https://www.minigolfsport.de/sportbetrieb.php?subpage=12&s=&details=1078&text=Meisterschaften

Tobias Heintze
Team Öffentlichkeitsarbeit im DMV


» Zurück
     (c) HOCHVIER, SEMUTEC und DMV | Impressum | Datenschutz