3. Spieltag der 2. Bundesliga Nord und Süd

Nord:

2. Bundesliga Nord, Staffel 1: Wesel baut Vorsprung auf die Verfolger aus und Kerpen gibt die rote Laterne an Hardenberg ab
von Markus Büdenbender

Zum dritten Spieltag der 2. Bundesliga Nord Gruppe 1 wurde auf der gut zu spielenden Anlage in Kerpen um Punkte gekämpft. Für die Mannschaft aus Kerpen war dieser Spieltag schon richtungsweisend. Nach zwei Turnieren hatte die Mannschaft aus dem Erftkreis noch nichts Zählbares auf dem Punktekonto.
Auch an der Tabellenspitze könnte es eine Tendenz zum weiteren Verlauf geben, denn die Mannschaften aus Wesel, Bochum und Neheim trennte lediglich die Schlagzahl mit Punktgleichheit von Platz eins, zwei und drei.
Von Anfang an zeigte die Mannschaft aus Wesel ihre wiedererlangte Kompaktheit und gewann am Ende souverän mit einem Start-Ziel Sieg.  Mit einer guten Leistung sollte die Mannschaft aus Kerpen beim Heimspiel erstmalig Punkte holen. Nur einem Schlag dahinter rangierte Neheim, die die erste Runde komplett verschliefen.  Durch den Einlauf mit Platz drei für Neheim, Platz vier für Bochum und dem letzten Platz für Hardenberg setzte sich Wesel von seinen Konkurrenten iab und hat nun 4 und 6 Punkte Vorsprung auf die Verfolger aus Neheim und Bochum. Am Ende der Tabelle tauschten Kerpen und Hardenberg die Plätze was ein heißes Duell um den Abstieg in Liga drei vorhersagt. Hier wird der nächste Spieltag am Schloß Hardenberg ausschlaggebend für den weiteren Verlauf der Saison werden können.

3. Spieltag, 05.05.2019 - Kerpen:
Platz Verein Schläge Schnitt Punkte
1
1. MSC Wesel 520
21,67 8
2 BGSV Kerpen
536
22,33
6
3 MSK Neheim-Hüsten I 537
22,38 4
4 Bochumer MC
545
22,71 2
5 BGS Hardenberg-Pötter II
548 22,83 0



3. Punktspiel der 2. Bundesliga Nord Staffel 2 beim BGC Wolfsburg
von Christian Spandau

Zum Bergfest (3. PS von 5) trafen sich die 5 Mannschaften erstmals auf einer Eternitanlage, nach den zwei Spieltagen auf Beton. Leider spielte auch dieses Mal das Wetter nicht so recht mit. Es gab keinen Schneeregen oder Regen generell am Wochenende, aber kalt war es schon bei Temperaturen von 2 bis 13°C am Spieltag. Für das Neheimer Team war die Wolfsburger Anlage Neuland und man war gespannt, was das junge Team vor allem auch auf Eternit zu leisten im Stande sein würde? Wie in dieser Staffel üblich, waren bis auf Salzgitter alles Mannschaften am Freitag angereist und entsprechend gut vorbereitet für den Spieltag. Wer Wolfsburg kennt, weiß das man sich keine großen Klopfer erlauben durfte, denn dann würde es schwer werden und so sollte es dann auch einem Team wiederfahren.
Das bedeutet aber auch nicht, dass die Anlage ein Selbstläufer ist, denn Sammeln kann man in Wolfsburg und der Teller oder das Pitauge laden auch mal zu einem Schlag mehr ein.
Sonntagmorgen, 9 Uhr, strahlend blauer Himmel bei 3°C, es war angerichtet.
Durchgang 1 brachte gleich alle Farben an die Tafel. Wolfsburg spielte zwar den besten Durchgang mit 125 Schlägen, benötigte dafür aber auch eine 19 von Tristan Kleiner und gleich mal eine "18" von Tim Clasen. Auch Berlin spielte eine Blaue (19) und Thorben Sielaff durfte sie abzeichnen. 127 Schläge verbuchte Tempelhof und Kiel lag nur einen Schlag dahinter. Die Neheimer kamen auf 135 Schläge und der TSV Salzgitter hatte in den ersten 5 Spielern 3x rot und eine Schwarze zu verbuchen. Am Ende blieben zwei Rote stehen und 141 Schläge ließen eine deprimierte TSV Mannschaft zurück. Man hatte sich sehr viel vorgenommen, da man im letzten Jahr sich noch über Platz 2 in Wolfsburg freuen durfte.
In Runde 2 musste Neheim eine 140iger Runde hinnehmen, welche Salzgitter nutzte um seinerseits mit verbesserten 127 Schlägen an Neheim vorbeizuziehen.
Dank auch einer 19 (Pyramiden) von Christian Spandau. Kiel hatte auch eine 19 von Rene Lagerquist zu verzeichnen und 127 Schläge bedeuteten vorerst Platz 3, da Tempelhof noch besser zurecht kam. Thorben Sielaff schaffte die Doppel 19 und brachte damit sein Team auf 123 Schläge. Aber was machten denn die Wolfsburger da. Locker flockig waren sie unterwegs, so hatte man den Eindruck und genau diese Lockerheit brachte weitere blaue Runden an die Tafel. Auch Tristan Kleiner spielte die Doppel 19 und Tim Clasen spielte nach der 18 in Runde 1 eine 19 in Runde 2. Aber die 18 durfte für Wolfsburg auch nicht fehlen, dieses Mal von Lennart Großmann erzielt. 117 Schläge und ein Schnitt von 19,5 Schläge, Hammer Leistung. Aber das sollte noch nicht das Highlight gewesen sein.
Durchgang 3, ein Blick zur Uhr und man stellte leider fest, dass es sich zog.
Wenige Schläge sollten „schnell“ gehen, aber die Enge einzelner Bahnen machten ein parallel spielen nur schlecht möglich und klemmte es dann doch mal an einer Bahn, dann hatte man auch gleich größere Lücken im Feld. Neheim freute sich über ihre erste blaue Runde des Tages die Thorben Baumgart (19) schaffte.
138 Schläge aber waren heute viel zu viel um irgendwie in die Punkte zu kommen. Auch Salzgitter musste den Traum von mehr als 2 Punkten so langsam begraben. 128 Schläge mit einer 19 von Frank Grunert waren zwar solide, aber damit konnte man kaum Schläge holen. Kiel mit 129 Schläge ließ nicht locker und auch die 132 Schläge von Tempelhof ließen höchstens die Kieler noch Hoffnung auf Platz 2. Wolfsburg zog einsam seine Kreise an der Spitze. 123 Schläge, dieses Mal mit 19er Runden von Nicole Warnecke und Clemens Schreiber, ließen die Volkswagenstädter von einem Ergebnis unter 500 Schläge träumen.
Der letzte Durchgang war dann auch nur noch dahingehend spannend was die Wolfsburger hier noch zaubern würden. Neheim konnte eine 18 verzeichnen von Phillipp Kleiner, welcher sich über seine „Erste“ lautstark freute, zu Recht.😉
541 Schläge mit einer 128er Runde zum Abschluss sollten heute keine Punkte bringen. Das der TSV Salzgitter am Ende noch eine Schippe drauflegen kann, wurde schon oft bewiesen und auch heute sollten 121 Schläge einen versöhnlichen Abschluss bringen da auch Frank Quandt sich über eine 18 freute. 517 Schläge und ein Schnitt von 21,5 brachten heute nur 2 Punkte. Den Spielern aus dem Norden, den Kielern, fehlten heute einfach die blauen Runden. Solide Durchgänge von 127 bis 130 Schläge und 514 Schläge gesamt, brachten 4 Punkte auf das Konto.

Der 1. BGC Wolfsburg nach dem Sieg


Auch Tempelhof freute sich über zwei weitere 19er Runden von Anton Dillinger und Jörg Hartmann. 124 Schläge sicherten 6 Punkte mit 506 Schlägen und was konnte man von Wolfsburg vermelden?
Lennart Großmann spielte eine 20. Nicole Warnecke mit 22 Schlägen einen Streicher. Stefan Weinhold freute sich über seine 19. Michael Busch sich über seine 20er Runde. Clemens Schreiber spielte den 2. Streicher mit 23 Schlägen. Somit fehlten nur noch die letzten drei Wolfsburger Spieler. Die drei spielten zusammen 55!!! Tristan spielte seine dritte 19 des Tages und kam auf 79 Schläge, ein Ergebnis was er die auch schon die letzten beiden Heimspiele schaffte. Christian Roselieb spielte die 18 und dann kam Tim Clasen, welcher heute auch den letzten Schlag machen durfte. Es war ein Ass zu einer weiteren 18 und fantastischen 75 Schlägen für den Wolfsburger Leader. Damit schaffte man eine 114er Passe (Schnitt 19,0) und als Gesamtschläge wurden 479 Schläge verzeichnet was einen Schnitt von 19,9 bedeutete. Die Freude war groß und sogar feuchte Augen wurden bei Wolfsburg gesichtet.
Damit führen die Wolfsburger überlegen die Tabelle an mit 20 Punkten vor Tempelhof Berlin (16), Olympia Kiel (11), Neheim Hüsten (8) und dem TSV Salzgitter der auf magere 5 Punkte kommt.
In drei Wochen hat der TSV dann Heimrecht und sollte diesen auch nutzen, wenn es am Ende noch mit dem Verbleib in der Liga klappen soll.
Um 16.30 Uhr war dann der Spieltag beendet und die Teams machten sich langsam auf die Heimreise.

3. Spieltag, 05.05.2019 - Wolfsburg:
Platz Verein Schläge Schnitt Punkte
1
1. BGC Wolfsburg 479
19,96 8
2
Tempelhofer MV 506
21,08
6
3 MGC Olympia Kiel
514 21,42 4
4
TSV Salzgitter
517 21,54 2
5
MSK Neheim-Hüsten II
541 22,54 0


Süd:

2. Bundesliga Süd, Staffel 1
von Ingrid van Diejen

Da die Staffel 1 am 1. Spieltag noch spielfrei hatte, trafen sich die 5 Vereine am 3. Spieltag also erst zum zweiten Mal in dieser Saison und dies auf der Bensheimer Betonanlage. Der komplette Samstagvormittag war von Regen geprägt und ließ den Spielern leider nur den Nachmittag zum Training. Am Sonntag blieb es glücklicherweise komplett trocken, doch die wenigen Sonnenstrahlen konnten über die winterlichen Temperaturen nicht hinwegtäuschen.
Der Gastgeber des MSC Bensheim-Auerbach ging direkt mit der ersten Runde in Führung und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Nach der guten dritten Runde (156 Schläge) war der Titelverteidiger praktisch uneinholbar in Front. Herausragender Spieler der Bensheimer war hierbei Hannes Klee, der mit seiner entspannten Spielweise bereits zu Beginn mit einer 23 ein Ausrufezeichen setzte. Am Ende schloss er die 4 Runden mit 99 Schlägen ab und hatte damit 10 Schläge Distanz zum Zweitplatzierten Thomas Wiemer (109). Bensheim gewann den Spieltag mit 26 Schlägen Vorsprung vor Arheilgen, die den Kampf um Platz 2 gegen Ludwigshafen für sich entscheiden konnten. Letztendlich trennten diese beiden Mannschaften nur 6 Schläge.

Das Team der siegreichen Bensheimer


Die Mannschaft aus Inzlingen, die sich am ersten Spieltag in Ludwigshafen noch knapp hinter Schriesheim platziert hatte, konnte die Betonanlage besser nutzen und landeten diesmal auf dem 4. Rang.
Damit übernimmt Bensheim mit 14 Punkten die Tabellenführung vor Ludwigshafen (12) und Arheilgen (10). Inzlingen und Schriesheim sind mit jeweils 2 Punkten schon etwas abgeschlagen, haben aber sicher gute Chancen, bei ihren Heimspieltagen zu punkten.



2. Spieltag, 05.05.2019 - Bensheim-Auerbach:
Platz Verein Schläge Schnitt Punkte
1
MSC Bensheim-Auerbach 648
27,00 8
2 SG Arheilgen II
674 28,08
6
3 1. MGC Ludwigshafen I 680 28,33 4
4
BSV Inzlingen
701 29,21 2
5
MC Schriesheim I
715 29,79 0


2. Bundesliga Süd, Staffel 2: Verrücktes Wetter in der 2. Bundesliga Staffel II
von Christian Wamboldt

Der dritte Spieltag fand am 05.05.2019 auf der Betonanlage in Olching statt. Bereits ab Freitag hat sich das Wetter gegenüber den vorherigen Trainingstagen total gedreht (von sonnig warm auf kalt, nass, windig, verschneit).
Umso bemerkenswerter war die Leistung der Tabellenführer, vom OMGC Ingolstadt. Diese dominierten den Spieltag mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, bis zum Schluß. Auch stellten sie mit Stefan Grabrucker auch den „Man of the match“, mit 104 Schlag.
Dahinter wurde es von Runde zu Runde abwechslungsreich. Mal war Olching zweiter. Dann wieder Heilbronn.
Nach Runde drei war dann der MSK Olching auf einem sicheren zweiten Platz und konnte beruhigt zusehen, wie sich Heilbronn, Neutraubling und Murnau einen harten Kampf um die restlichen Plätze lieferten.
Am Ende wurde der BGC Neutraubling und BGC Heilbronn I geteilter dritter. Das Team, vom MGC Murnau, verpasste den dritten Platz am Ende um einen Schlag und wurde somit Spieltagletzter.
Somit ergibt sich nun in der Liga eine 3-Klassen-Gesellschaft. Vorneweg und ohne Verlustpunkte der OMGC Ingolstadt, der zudem noch ein Heimspiel hat. Dahinter sind der BGC Neutraubling und der BGC Heilbronn I mit 13 Punkten auf dem zweiten Platz. Von den vorderen Plätzen abgeschlagen ist dann der MSK Olching (6 Punkte) vor dem MGC Murnau (4 Punkte).

Am 26.05.2019 findet dann der nächste Spieltag beim MGC Murnau statt. Dann hoffentlich mit besseren Wetter.

3. Spieltag, 05..05.2019 - Olching:
Platz Verein Schläge Schnitt Punkte
1
OMGC Ingolstadt
 652 27,17 8
2
MSK Olching
 682 28,42
6
3 BGC Neutraubling
 695 28,96 3
3 BGC Heilbronn
 695 28,96 3
5
MGC Murnau
 696 29,00 0



» Zurück
     (c) HOCHVIER, SEMUTEC und DMV | Impressum | Datenschutz