DMV-Pokal Final Four: MGC Mainz ist Pokalsieger 2019!




(abz, 21.04.2019) - Der MGC Mainz ist Pokalsieger 2019! In einem spannenden Finale waren die Mainzer am Ende auf die Schlagzahl angewiesen. Der MSK Neheim-Hüsten rang dem haushohen Favoriten ein 5:5 Unentschieden ab. An der letzten Bahn im letzten Duell sorgte Lauro Klöckener mit seinem Ass an Bahn 18 für den Ausgleich gegen Marcel Noack, nachdem dieser eine Zwei gespielt hatte. Am Ende reichte es für die tapfer kämpfenden Neheimer trotz der tollen Leistung nicht.
Mit Silber sind sie jedoch nicht der erste Verlierer, sondern mit der tollen Leistung mit Sicherheit der 2. Gewinner dieses Finales. Herzlichen Glückwunsch an den MGC Mainz, der von der Schlagzahl her souverän in Front lag, nicht zuletzt durch das Ergebnis des neuen Bahnrekordinhabers Lukas Neumann, der mit 80 Schlägen die neue Bestmarke auf der Filzgolfanlage im FunPark setzte.

Im kleinen Finale war der MGC Dormagen-Brechten mit 8:2 erfolgreich und sicherte sich die Bronzemedaille. Herzlichen Glückwunsch!
Was deutlich klingt, war bis zur letzten Runde eng, denn auch die Weseler lieferten einen tollen Kampf. Oliver Rathjens verlor mit nur einem Schlag die zwei Punkte gegen Vanessa Peuker, Noah Seifert konnte trotz starkem Finnish (30), den Rückstand auf Patrick Bothmann (28) nicht mehr aufholen. Trotzdem eine tolle Leistung des Weseler.

Hier die Ergebnisse im Überblick: [Ergebnisse]

Und hier die Bilder der Siegerehrung:
 
 

--------

(abz. 21.04.2019) - Auch nach 2 Runden hält der MSK Neheim-Hüsten das Duell im Finale offen. Die Mainzer treten zwar heute stark auf, besser noch als im Halbfinale und wollen keine Zweifel an der Favoritenrolle aufkommen lassen, doch der MSK Neheim kämpft, spielt ebenfalls deutlich verbessert und konnte auf 5:5 ausgleichen. Robin Dickes konnte gegen Sebastian Piekorz mit einem Schlag in Führung gehen, obwohl der mit 60 Schlägen nach 2 Runden daher kommt.


Sebastian Piekorz (MGC Mainz)


Annika Dellmann hält nach einer 31er-Runde weiterhin Ole Biegler im Griff und Lauro Klöckener hat den Ausgleich im Duell mit Marcel Noack geschafft. Das auch Florian Becker noch nicht aufgegeben hat, zeigt die Körpersprache, auch wenn er in dieser Runde nur einen Schlag auf Roman Kobisch gutmachen konnte.
Lukas Neumann legte mit seiner 29er-Runde eine weitere blaue Runde für Mainz nach und liegt mit 54 Schläge nach 2 Runden noch gut im Rennen um den 3-Runden-Bahnrekord.

Im kleinen Finale steht es derzeit 6:4 für die Favoriten aus Dormagen-Brechten. Das Match ist spannender als erwartet, da einige Matches auf der Schneide stehen. Es könnte noch ein 10:0 werden, das Match könnte aber genauso auf 6:4 für Wesel kippen. Das wird ein Herzschlagfinale!
Hier steht Sebastian Heine ebenfalls auf 54 Schlägen und hat seinerseits noch Chancen auf den 3.-Runden-Bahnrekord.

Hier die Ergebnisse nach Runde 2: [Ergebnisse]

--------

(abz, 21.04.2019) -
Mit 4 Runden unter 30 Schlägen gibt der MGC Mainz zu Beginn des Finals richtig Gas und sichert sich im Zwischenstand ein 8:2. Noch ist der MSK Neheim-Hüsten aber in Schlagweite. Die Duelle an Position 1 und 2 scheinen relativ klar zu verlaufen. Lukas Neumann spielte mit 25 Schlägen die bisher beste Runde des Tages und holte 12 Schläge Vorsprung heraus.


Symbolisch für Runde 1.: Der MGC Mainz hat allen Grund zu Jubeln.


Mit seiner 28er-Runde schaffte Roman Kobisch einen Vorsprung von 8 Schlägen. Das Duell Sebastian Pierkorz gegen Robin Dickes endete mit 29 zu 30 auf Augenhöhe. Ole Biegler gabe gegen Annika Dellmann 5 Schläge ab. Hier holt der MSK derzeit 2 Punkte.
Marcel Nock spielte mit 29 Schlägen auch blau, sicher ist sein Duell geegen Lauro Klöckener (32) aber noch nicht. Der Jugend-Nationalspieler hatte beim Zweitligaspieltag bereits gezeigt, dass er ebenso starke Runde spielen kann.
So gut die Mainzer Runde auch war, sicher ist bisher nichts, denn der MSK bleibt gefährlich.

Im kleinen Finale sieht es enger aus. Ein Unentschieden, drei Duelle mit nur einem Schlag Differenz und nur ein etwas klareres Ergebnis an Position 5. Das hat Sebastian Heine mit 5 Schlägen Vorsprung gegen Tim Blöcker vorerst im Griff. Der MSC Wesel kämpft und hat auf jeden Fall noch Potenzial. Dormagen-Brechten muss sich steigern, um Bronze zu sichern.

Hier die Ergebnisse nach Runde 1: [Ergebnisse]

--------

(abz, 21.04.2019) - Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser. Wir wünschen frohe Ostern und freuen uns, dass heute das große Finale des DMV-Pokals 2017-2019 stattfindet. Das Wetter wird sich wohl auch heute von der besten Seite zeigen und so könne sich der MGC Mainz und der MSK Neheim Hüsten darauf konzentrieren, den Zuschauern bestes Minigolf zu präsentieren. Dass das auf der Filzgolfanlage im FunPark Eickel nicht immer funktioniert, konnten wir bereits bei den Halbfinals sehen. Selbst ein mehrfacher Welt- und Europameister machte die Erfahrung. Marcel Noack spielte zwar zweimal 26, musste aber in der Mittelrunde mit gleich 39 Schlägen die Kehrseite der Anlage kennenlernen.
Das zeigt aber auch, dass heute viel drin ist, auch wenn der MSK auf dem Papier zunächst einmal Außenseiter ist.
Favorit im kleinen Finale gegen den MSC Wesel ist der zweite Bundesligist aus Dormagen-Brechten, der gestern sein Halbfinale nur knapp gegen den MGC Mainz verlor und heute zumindest die Bronzemedaille einstecken möchte. Wesel wird jedoch alles daran setzen, dies zu verhindern.

Die Teams gehen in folgenden Aufstellungen an den Start:

MGC Mainz - MSK Neheim-Hüsten:

Lukas Neumann - René Springob
Roman Kobisch - Florian Becker
Sebastian Piekorz - Robin Dickes
Ole Biegler - Annika Dellmann
Marcel Noack - Lauro Klöckener
E: ohne - Philipp Lewin

MGC Dormagen-Brechten - MSC Wesel:

Vanessa Peuker - Oliver Rathjens
Alexander Jasper - Ralf Knippschild
Robin Hettrich - Markus Büdenbender
Patrick Bothmann - Noah Seifert
Sebastian Heine - Tim Blöcker
E: Anne Bollrich - Stefan Seifert

--------

(abz, 20.04.2019) - Finale, oho! Die Halbfinals am Ostersamtag sind Geschichte. Spannend waren die Duelle zwischen dem MSK Neheim-Hüsten und dem MSC Wesel sowie dem MGC Dormagen-Brechten und dem MGC Mainz.

Nachdem die zwei ersten Duelle im Zweitligaduell zugunsten des MSK ins Ziel kamen, konnte der MSC Wesel in den folgenden beiden Partien auf Unentschieden stellen. Der Schlussspieler der Weseler, Markus Büdenbender hatte jedoch eine schwere Aufgabe, denn nach zwei Runden lag er bereits mit 7 Schlägen in Rückstand. Der Jugend-Nationalspieler Robin Dickes ließ sich das nicht mehr nehmen, spielte die letzte Runde auf Augenhöhne mit (beide 32) und holte die entscheidenden Punkte für das Team aus dem Hochsauerlandkreis.

Im Bundesligaduell zwischen Rheinland und Rheinhessen lag noch mehr Spannung in der Luft. Nach 4 Duellen hieß es ebenfalls 4:4. Sebastian Heine war der Spieler des Tages, zeigte in der letzten Runde seine beste Leistung mit Bahnrekord = 24 Schläge. Respekt!


Sebastian Heine spielte mit 24 einen neuen Bahnrekord und war bester Spieler des Halbfinaltages.


Robin Hettrich hätte für den MGC Dormagen-Brechten fast noch die fast sicheren Punkte aus der Hand gegeben und kam mit nur einem Schlag Vorsprung auf Ole Biegler ins Ziel. Es kam also wie im ersten Halbfinale auf die letzte Paarung an... und die stand nach 2 Runden auf Unentschieden. Vanessa Peuker konnte ihre gute Leistung des vergangenen Wochenendes bestätigen und spielte mit ihrer 32er-Schlussrunde ordentlich. Allerdings drehte der Weltmeister von 2015, Marcel Noack, nochmal richtig auf, bestätigte seine Startrunde von 26 Schlägen und zeigte, dass die Mittelrunde "nur" ein Ausrutscher war. Damit sicherte sich der MGC Mainz die Finalteilnahme und tritt ist gegen den MSK Neheim-Hüsten auf dem Papier der Topfavorit.

Der MSC Wesel bekommt es mit dem MGC Dormagen-Brechten zu tun. Der MGC wird die Niederlage nicht auf sich sitzen lassen wollen und sich als Favorit gegen den MSC nun die Bronzemedaille sichern wollen.

Doch so klar die Partien vom Papier her auch scheinen, der Pokal hat seine eigenen Gesetze und so erwarten wir am Ostersonntag einen spannenden Finaltag.

Hier die Ergebnisse der Halbfinals: [Ergebnisse]

--------

(abz, 20.04.2019) - Die 2. Runde der Halbfinalspiele ist absolviert und noch sind die Entscheidungen nicht gefallen. Der MSK Neheim-Hüsten führt in der Zwischenwertung noch mit 6:4, doch auch wenn es bereits einigermaßen sicher für den MSK ausschaut, so stribt die Hoffnung doch zuletzt. Vor allem das Startduell mit Annika Dellmann gegen Ralf Knippschild bietet noch Spannung, 5 Schläge trennen die beiden vor der Schlussrunde, ein Rückstandt, den der Weseler Routinier durchaus wett machen kann.

Das Bundesligaduell zwischen Dormagen-Brechten und Mainz ist das erwartet spannende. Lukas Neumann führt gegen DMV-Assistenztrainer Patrick Bothmann und hölt damit 2 Punkte für die Rheinhessen in den Händen.


Das Duell Lukas Neumann gegen Patrick Bothmann am Vertikalloch


Roman Kobisch führt nur knapp mit einem Schlag gegen Sebastian Heine, die Duelle Alexander Jasper gegen Sebastian Piekorz und Vanessa Peuker gegen Marcel Noack stehen auf Unentschieden. Robin Hettrich hält für Dormagen-Brechten die Punkte gegen Ole Biegler in den Händen.
Zwei Duelle scheinen in eine Richtung auszuschlagen, die anderen Duelle sind spannend. Die Entscheidung kann damit erst im letzten Duell fallen.

Hier die Ergebnisse nach Runde 2: [Ergebnisse]

--------

(abz, 20.04.2019) - Die Halbfinalspiele haben begonnen und die erste Runde ist beendet. Beide Matches sind sehr spannend, noch ist alles drin. Highlight in Runde 1 ist die fantastische Startrunde von Marcel Noack, der mit seiner 26er-Runde nur einen Schlag über dem aktuellen Bahnrekord blieb. Der Zwischenstand nach Runde 1 würde ein 6:4 für den MSK Neheim-Hüsten gegen den MSC Wesel bedeuten, im zweiten Halbfinale ein 6:4 für den MGC Mainz gegen den MGC Dormagen-Brechten. Mal sehen, wie es nach Runde 2 aussieht...

Hier die Ergebnisübersicht nach Runde 1: [Ergebnisse]

Die Mannschaftsfotos:



--------

(abz, 19.04.2019) - Alle zwei Jahre an Ostern findet das Final Four des Pokalwettbewerbs statt. Am Ostersamstag mit den Halbfinals und am Ostersonntag mit den Finalspielen. Im Wettbewerb 2017-2019 setzten sich die Teams des MSK Neheim-Hüsten, des MGC Mainz, des MSC Wesel und des MGC Dormagen-Brechten durch und schafften den langen Weg in das Final Four. Der MSK Neheim-Hüsten und der MSC Wesel hatten im Viertelfinale harte Auswärtsaufgaben zu meistern. Der MSK siegte 3:7 beim MGC Sulzfeld, während der MSC Wesel beim heimstarken KC Homburg mit einem 5:5-Unentschieden die Qualifikation zum Final Four schaffte.

Die Bundesligateams aus Dormagen-Brechten und Mainz hatten mit ihren Heimspielen keine großen Probleme. Die MGF Hilzingen verzichtete auf den Antritt im Rheinland und der BGV Bergisch Land hatte im Mainzer Hartenbergpark keine Chance.


Marcel Noack und Roman Kobisch (MGC Mainz) beim Training in Wanne-Eickel


Nun geht es jedoch auf neutrales Terrain in den FunPark Eickel im DMV-Stützpunkt Herne, der zum ersten Mal Austragungsort des Final Fours ist. Einer der Topfavoriten, der MGC Mainz, hat jedoch einen kleinen Nachteil, den die anderen drei Teams konnten die Filzgolfanlage bereits bei einem Ligaspieltag unter Turnierbedinungen testen. Der MSC Wesel und der MSK Neheim-Hüsten spielten am 1. Spieltag der 2. Bundesliga Nord auf der neuen Filzgolfanlage, der 2. Spieltag der 1. Bundesliga mit dem 2. Platz (mit bestem Ergebnis) des MGC Dormagen-Brechten ist erst eine Woche her.


Vanessa Peuker spielte beim Bundesligaspieltag das beste Damenergebnis


Doch die Bedingungen könnten unterschiedlicher nicht sein. Während zu Beginn der Saison noch maximal frühlingshafte Bedingungen herrschten und es letzte Woche winterlich zuging, ist püntklich zum Final Four der Sommer ausgebrochen. 23 Grad und mehr zeigte das Thermometer heute im FunPark.

Doch man kann natürlich für den Outdoorsport Minigolf von perfekten Bedingungen sprechen und so sahen die Trainingsleistungen aller Teams bereits sehr gut aus. Die Top-Resultate des Bundesligaspieltages (83 von Robin Hettrich und Marcel Waleska) dürften die Orientierung für die Besten sein. Doch auch die Tücken der Anlage konnte man schnell erkennen. Die ein oder andere Assbahn liegenlassen, ein, zwei Fehler einfangen und schon kann das Ergebnis in eine ganz andere Richtung gehen. Volle Konzentration ist also gefragt, wenn es morgen in den Halbfinals ernst wird.


René Springob (MSK Neheim-Hüsten) an den Seitentoren


Am späten Nachmittag wurden unter der Leitung von Bundessportwart Andreas Träger dann die Halbfinalpaarung ausgelost. Es treten am Ostersamstag gegeneinander an:

MSK Neheim-Hüsten - MSC Wesel
MGC Dormagen-Brechten - MGC Mainz


Damit kommt es in beiden Paarungen zu direkten Ligenduellen. Das Zweitligaduell zwischen Neheim-Hüsten und Wesel wird einen "Außenseiter" ins Finale bringen. Das Bundesligaduell zwischen Dormagen-Brechten und Mainz dürfte eng werden. Beide Teams sind sehr ausgeglichen. Egal, welches von beiden Teams es schafft, auf dem Papier wird es der Favorit für den Pokalsieg sein.
Aber wer weiß, der Pokal hat bekanntlich seine eigenen Gesetze und manchmal reicht ein guter Tag, oder eine geschickte Aufstellung der Duelle, um die Überraschung perfekt zu machen.


Noah Seifert (MSC Wesel) beim Training am Karfreitag


Wir sind gespannt und werden an dieser Stelle von den Halbfinals berichten und die Ergebnisse einstellen. Die Mannschaftsaufstellungen findet ihr, sobald Sie vorliegen auf unserer Facebook-Seite. Beginn ist an beiden Spieltagen um 9:30 Uhr! Wir wünschen allen Teams viel Erfolg!

 
» Zurück
     (c) HOCHVIER, SEMUTEC und DMV | Impressum | Datenschutz