2.Bundesliga: Spannende Ausgangslagen vor den Ligafinals

2. Bundesliga Nord, Staffel I: Harter Kampf um den Klassenerhalt
von Markus Büdenbender

Der 4. Spieltag der Nordstaffel I fand am 10.06.2018 im Bochumer Stadtpark, der Vereinsanlage des Bochumer MC, statt. Bei recht hoher Luftfeuchtigkeit und warmen Temperaturen begann das Turnier pünktlich. Um das zu gewährleisten, musste nach dem nächtlichen Gewitter zuerst der Weitschlag vom Wasser befreit werden.

Blick auf die Anlage im Bochumer Stadtpark


Der Bochumer MC legte los wie die Feuerwehr und übernahm mit einer starken 160er-Auftaktrunde die Führung. Einzig Wesel konnte mit 162 Schlägen folgen. Kerpen, das mit hohem Trainingsaufwand punkten wollte, folgte schlaggleich mit Neheim dahinter. Abgeschlagen, mit einer schlechten 182er-Runde, Büttgen.  Nach Runde 2 übernahm Wesel mit einer guten 160 mit 8 Schlägen Vorsprung die Spitze. Die Bochumer, die eine weniger gute Runde erwischten, mit 5 Schlägen Vorsprung auf Kerpen und Neheim, dahinter. Immer noch weit dahinter Büttgen.  
Die 3. Runde sollte schon eine Vorentscheidung um den Tagessieg bringen. Wesel drehte nun auf und durfte sich mit der besten Tagesrunde von 156 Schlägen als sicherer Sieger sehen. Neheim schloss mit einer sehr guten 159 auf Bochum auf und hatte vor der letzten Runde nur noch einen Schlag Rückstand auf das Heimteam. Dahinter konnte Kerpen mit einer schlechten Runde von 173 Schlägen nicht mehr mithalten. Die BGSV hatte aber vor der letzten Runde satte 10 Schläge Vorsprung auf das Schlusslicht aus Büttgen. Dieser Vorsprung schmolz jedoch immer mehr. Vor dem letzten Spieler vor Bahn 17 hatte Kerpen plötzlich nur noch einen Schlag Vorsprung. Mit einer schlechten Ausführung auf der Zentrierbahn musste der Kerpener Schlussspieler den zweiten Schlag aus der Heimat lochen. Da dieser Putt aus der Heimat nicht ganz einfach zu lochen ist, verfehlte er das Ziel und konnte erst im dritten Schlag eingelocht werden. Damit hatte es Büttgen in  der eigenen Hand noch zwei Punkte zu ergattern. Allerdings machte der Büttgener Schlussspieler auch einen schlechten Schlag und lag am Hindernis. Besser gelocht, machte er dann eine Zwei. Damit waren beide Mannschaften vor der letzten Bahn schlaggleich. Der Kerpener machte über die linke Vorbande ein Ass. Damit musste der Büttgener Schlussspieler zur Punkteteilung auch mit einem Schlag beenden. Zu spät an der rechten Bande angespielt ging der Ball rechts vor das Hindernis. Damit rettete sich Kerpen mit einem Schlag Vorsprung ins Ziel und konnte punktemäßig mit Büttgen in der Gesamttabelle gleichziehen.
Bochum setzte sich mit einer guten 159er-Abschlussrunde dann noch deutlich von den Neheimern ab und wurde Zweiter. Wesel konnte sich die verlorenen Punkte vom Heimspiel zurückholen und siegte in überlegener Manier mit 13 Schlägen Vorsprung.
Damit wird und bleibt es im Abstiegskampf vor den abschließenden zwei  Spieltagen sehr eng. Die Mannschaften aus Neheim, Büttgen und Kerpen trennen zwei Punkte. Man darf gespannt sein, wie der Ausgang in Bad Münder und beim abschließenden Turnier in Neheim sein wird.
An der Tabellenspitze hat sich Wesel auf sechs Punkte von dem immer noch starken Aufsteiger Bochum abgesetzt. Auch dort wird der nächste Spieltag eine Vorentscheidung bringen. Wird Wesel dort vor Bochum sein, ist der Staffelsieg den Jungs vom Niederrhein aufgrund der deutlich besseren Schlagzahl wohl nicht mehr zu nehmen.


4. Spieltag, 10.06.2018 - Bochum:
Platz Verein Schläge Schnitt Punkte
1
1. MSC Wesel 640
26,66 8
2
Bochumer MC
653
27,21
6
3 MSK Neheim-Hüsten
665
27,71 4
4
BGSV Kerpen
687
28,63 2
5
HMC Büttgen
688 28,67 0


Gesamttabelle nach 4 von 6 Spieltagen:
Platz Verein Schläge Schnitt Punkte
1
1. MSC Wesel
2.177
24,19 30
2
Bochumer MC
2.212
24,58
22
3 MSK Neheim-Hüsten
2.253
25,03
10
4
HMC Büttgen
2.267
25,19 8
5
BGSV Kerpen
2.283 25,37 8


2. Bundesliga Nord, Staffel II: Unerwarteter Endstand und eine spannende Ausgangslage vor dem letzten Spieltag
von Michaela Krane

Am vorletzten Spieltag der Saison zog es die zweite Bundesliga Nord am 10.06.2018 nochmals nach Berlin. Nach und nach trudelten am Freitag die fünf Mannschaften zum Training auf der Reinickendorfer Anlage ein. Favorisiert für den Sieg waren natürlich die beiden Berliner Mannschaften. Der Tempelhofer MV ging als Tabellenführer in das Wochenende. Reinickendorf war zwar weniger gut in der Tabelle platziert, aber trotzdem für ein gutes Ergebnis auf der Heimanlage zu haben. Fraglich war, wie Salzgitter nach dem Sieg in Kiel auftreten würde. Ersatzgeschwächt mussten sie auf Schlüsselspieler Christian Spandau verzichten. Auch Wolfsburgs Leistung konnte nach Sieg in Salzgitter und Niederlage in Kiel nicht eingeschätzt werden. Es sollte also spannend werden.
Gleich die erste Runde zeigte schon, was auf der Anlage möglich ist. Wie erwartet starteten die beiden Berliner Mannschaften gut. Tempelhof führte mit 127 Schlägen, danach folgte Reinickendorf mit 128 Schlägen. Etwas verhaltener starteten Wolfsburg und Kiel, die sich mit 131 Schlägen den dritten Platz nach der ersten Runde teilten. Nicht seine beste Runde erwischte Salzgitter, das mit 140 Schlägen schon etwas weiter entfernt startete. Doch noch war alles drin.

Die zweite Runde sollte mehr über den späteren Endstand verraten. Reinickendorf und Tempelhof spielten eine identische Gesamtrunde und blieben ihren soliden Ergebnissen treu. Überraschend stark spielten die Wolfsburger in dieser Runde auf. Mit 124 Schlägen (Schnitt: 20,6) erzielten sie die Tagesbestrunde und konnten damit die verlorenen Schläge der ersten Runde wieder aufholen. Der Gesamtstand war eng: Jeweils ein Schlag trennte den TMV (254) von Wolfsburg (255) und diese von Reinickendorf (256). Sowohl Kiel (273), als auch Salzgitter (291) verschlechterten sich noch einmal zur ersten Runde und verloren den Anschluss zu den vorderen Plätzen.

Dirk Otten vom TSV Salzgitter


Das Rennen ging weiter, die dritte Runde war wohl die verdrehteste in diesem Turnier. Mit 125 zog Tempelhof weiterhin allein vorneweg. Reinickendorf sicherte sich mit einer 127 vorläufig den zweiten Platz, womit sich die Heimmannschaft einige Schläge vor Wolfsburg absetzte, das mit einer 132 seine schlechteste Runde des Tages spielte. Kiel konnte sich mit einer 137 nicht an den dritten Platz herankämpfen, obwohl die Möglichkeit aufgrund der Wolfsburger Runde bestand. Salzgitter fand in der dritten Runde endlich halbwegs in sein Spiel und brachte eine gute 128, zu diesem Zeitpunkt war es aber wohlmöglich deutlich zu spät um den letzten Platz zu vermeiden.

Die vierte Runde sollte aber doch noch die überraschendste und auch spannendste werden. Der erste Platz für Tempelhof war seit der erste Runde nicht gefährdet. Das konnte auch durch eine solide 129 nicht geändert werden. Auch die hinteren Plätze von Kiel und Salzgitter standen schon vor der letzten Runde quasi fest. Spannend wurde es noch einmal im Rennen um Platz zwei und drei. Der scheinbar ungefährdete zweite Platz von Reinickendorf war nach ein paar Spielern in der letzten Runde doch nicht mehr so sicher. Bei zwei Streichern, aber schon vier roten Runden, zeigten die Heimspieler langsam Nerven. Wolfsburg zeigte sich dabei umso stärker. Durchgehend tiefe grüne Runden und nur eine rote, die gestrichen werden konnte, standen beim BGC auf dem Tableau. Es sollte also eine Entscheidung durch den letzten Spieler werden. Als könnte es nicht spannend genug sein, setzte ein paar Bahnen vor Schluss der spät angekündigte Regen ein. Es konnte sich noch einmal besprochen werden. Mit dem Wissen um den engen Spielstand, konnte nach 25 Minuten Regenpause die letzten Bahnen gespielt werden. Innerhalb der letzten Runde konnten die Wolfsburger noch einmal sechs Schläge auf Reinickendorf aufholen, sodass sie am Ende mit zwei Schlägen Vorsprung den zweiten Platz erreichten. Bester Spieler des Tages war, wie im letzten Jahr, Robert Kullick mit 82 Schlägen.

So wurde die Tabelle wieder einmal gedreht. Zwar führt Tempelhof immer noch gefahrlos mit 22 Punkten die Tabelle an, doch in puncto Abstiegskampf hat sich noch einmal einiges gewendet. Wolfsburg kämpfte sich vom vierten auf den zweiten Platz vor, kann diesen aber auch vorübergehend nur mit einem Punkt halten. Knapp dahinter mit 15 Punkten ist Salzgitter, das sich aber auch nur aufgrund von drei Schlägen Differenz vor Olympia Kiel (ebenfalls 15 Punkte) hält. Schlusslicht bildet trotz des dritten Platzes an diesem Wochenende der Reinickendorfer MGC mit 12 Punkten. Für den letzten Spieltag in Wolfsburg am 9. September ist also im Abstiegskampf noch alles drin, da ab dem zweiten Platz keiner so richtig sicher ist.


4. Spieltag, 10.06.2018 - Berlin:
Platz Verein Schläge Schnitt Punkte
1
Tempelhofer MV 65 Berlin 508 21,17 8
1
1. BGC Wolfsburg 518 21,58
6
3 Reinickendorfer MGC Berlin
520
21,67 4
4
MGC Olympia Kiel
543 22,63 2
5
TSV Salzgitter
555 23,13 0


Gesamttabelle nach 4 von 5 Spieltagen:
Platz Verein Schläge Schnitt Punkte
1
Tempelhofer MV 65 Berlin
2.311
24,07 22
2
1. BGC Wolfsburg 2.391
24,91
16
3 MGC Olympia Kiel
2.395
24,95 15
4
TSV Salzgitter
2.398
24,98 15
5
Reinickendorfer MGC Berlin
2.404 25,04 12


2. Bundesliga Süd, Staffel I: Arheilgen lässt nicht abreißen!

von Achim Braungart Zink

Der 4. Spieltag der Südstaffel I führte die 5 Teams am 10.06.2018 in den Kronepark zum Tabellenführer des MSC Bensheim-Auerbach. Nachdem die SG Arheilgen II am 3. Spieltag den Rückstand auf 2 Punkte verkürzen konnte, erwarteten viele, dass der MSC zu Hause die Revanche schafft und den alten Vorsprung wieder herstellt. Doch weit gefehlt. Die Darmstädter zeigte sich gut vorbereitet. Vor allem in Runde 2 konnten sie die Konkurrenz mit einer 154er-Runde schocken, der besten Runde des Tages. Zu diesem Zeitpunkt lag die SGA bereits 8 Schläge vor dem Heimteam. Doch die Bensheimer ließen sich nicht beeindrucken, spielten in der Folge weiterhin konstant ihre Runden tiefen 160er-Runden (162, 163) und warteten damit quasi auf die Fehler des ärgsten Konkurrenten. Diese kamen bereits in Runde 3, als die Arheilger eine 168 notieren mussten und der Vorsprung damit schmolz. Doch am Ende reichte es für den MSC nicht ganz, den Tabellenverfolger noch einzufangen. Schlaggleichheit und Punkteteilung waren standen am Ende auf der Anzeigetafel. Damit beträgt der Vorsprung vor dem finalen Spieltag weiterhin nur 2 Punkte, allerdings bei gleichzeitig 20 Schlägen. Nicht hoffnungslos, denn die bisher erfolglosen Inzlinger zeigten bereits in der Vorsaison ihre Heimstärke und könnten als Schützenhilfe das Zünglein an der Waage sein.
Hinter den beiden stärksten Teams des Tages tat sich eine große Lücke auf. 35 Schläge Rückstand hatte bereits der MGC Ludwigshafen, der lange um diese Position kämpfen musste und erst mit einem Schlusspurt auf 166 Schläge einen Schlag Vorsprung vor dem BGSV Bad Homburg ins Ziel rettete. Inzlingen blieb mit 7 Schlägen hinter dem Team aus dem Hirschgarten erneut punktlos, hat damit erst 2 Punkte auf dem Konto und muss beim Finale der Staffel schon den Heimsieg anpeilen, um noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben.

Der Tabellenführer MSC Bensheim-Auerbach


4. Spieltag, 10.06.2018 - Bensheim-Auerbach:
Platz Verein Schläge Schnitt Punkte
1
SG Arheilgen II
651
27,13 7
1
MSC Bensheim-Auerbach 651
27,13
7
3 1. MGC Ludwigshafen
686
28,58 4
4
BGSV Bad Homburg
687
28,63 2
5
BSV Inzlingen
694 28,92 0


Gesamttabelle nach 4 von 5 Spieltagen:
Platz Verein Schläge Schnitt Punkte
1
MSC Bensheim-Auerbach
2.414
25,15 29
2
SG Arheilgen II
2.434
25,35
27
3 1. MGC Ludwigshafen
2.521
26,26 14
4
BGSV Bad Homburg
2.559
26,66 8
5
BSV Inzlingen
2.621 27,30 2


2. Bundesliga Süd, Staffel II: Heilbronn mit Auswärtssieg in Ingolstadt
von Achim Braungart Zink

Welch eine Überraschung in der Audi-Stadt. Die starke Heimmannschaft aus Ingolstadt musste sich beim 3. Spieltag der Südstaffel II den furios aufspielenden Heilbronnern geschlagen geben, die sich damit über 8 Punkte und die punktemäßig alleinige Tabellenführung freuen durften. Und beim 4. Spieltag hat der BGC Heilbronn Ende Juli die Chance, die Führung beim Heimspiel auszubauen. Doch Vorsicht: Bisher konnte in dieser Saison noch keine Heimmannschaft ihren Spieltag gewinnen. Und während an der Tabellenspitze ein enger Kampf um den Staffelsieg ausgespielt wird, geht es dahinter gegen den Abstieg denkbar eng zu. Die beste Ausgangsposition hat der BGC Neutraubling, trotz eines 4. Platzes in Ingolstadt. 10 Punkte sind jedoch noch kein Grund, Ruhe walten zu lassen. Die Verfolger lauern beide nur mit 2 Punkten dahinter. Der MSK Olching setzte sich an den letzten beiden Spieltagen bereits gegen die Neutraublinger durch, der BGC Singen hat beim Ligafinale noch sein Heimspiel und kann dort verlorenen Boden wiedergutmachen. Damit bleibt die Liga nicht nur um den Staffelsieg, sondern auch im Abstiegskampf eng und spannend!


3. Spieltag, 10.06.2018 - Ingolstadt:
Platz Verein Schläge Schnitt Punkte
1
BGC Heilbronn 542
22,58 8
2
OMGC Ingolstadt
558
23,25
6
3 MSK Olching
580
24,17 4
4
BGC Neutraubling
589
24,54 2
5
1. BGC Singen
605 25,21 0


Gesamttabelle nach 3 von 5 Spieltagen:
Platz Verein Schläge Schnitt Punkte
1
BGC Heilbronn
1.836
25,50 18
2
OMGC Ingolstadt
1.861
25,85
16
3 BGC Neutraubling
1.905
26,46 10
4
MSK Olching
1.896
26,33 8
5
1. BGC Singen
1.991 27,65 8

 
» Zurück
     (c) HOCHVIER, SEMUTEC und DMV | Impressum | Datenschutz