EM Vizela: Ein GOLDENER Tag!

Vizela, 25.08.2016 - Der heutige zweite Wettkampftag stand ganz im Zeichen der Mannschaftsentscheidungen. Und diese Entscheidungen sollten es in sich haben. Bereits am ersten Tag wurde klar, dass das Teilnehmerfeld der Damen- und Herrenmannschaften sehr eng zusammenliegen würde. Die Betonanlage lässt auch bei kleineren Schlagtoleranzen viele Asse zu und bringt keine große Selektion, die Miniaturgolfanlage hat schwierige Highlights, die aber von fast allen gleichermaßen schwierig zu bewältigen sind, oder aber etwas Glück bedürfen, wie der "Rohrhügel", der im Vergleich zu anderen Hindernissen dieser Art eine sehr geringe Fallerquote aufweist.

So war es nicht verwunderlich, dass es bis zur letzten der insgesamt 8 Runden dauerte, bis die Entscheidungen fielen. Am Ende waren es die beiden deutschen Teams, die quasi im Fotofinish die ersehten Goldmedaillen umhängen durften.

Das Damenteam ging mit einem einzigen Schlag Vorsprung vor den österreichischen Damen in die Schlussrunde. Von Anfang an zeigte das Team um die eingewechselte Jasmin Ehm, dass der Sieg nur über Deutschland gehen würde. Mit einem fantastischen Weltrekord für Damenmannschaften von 71 Schlägen konnte man am Ende 4 Schläge Vorsprung vor Österreich ins Ziel bringen und den EM-Titel nach Deutschland holen.


Das strahlende deutsche Damenteam mit Betreuern bei der Siegerehrung


Die Herren schlossen die im Massenstart gestartete 2. Betonrunde zu Beginn des Tages mit einem Weltrekord ab. 139 Schläge standen in der Addition auf dem Protokoll, als Schlussspieler Marcel Noack seine 21er-Runde beendeet hatte.
Doch in der Folge lief es nicht ganz rund für die deutschen Herren. Ganze 3 Schläge mehr brauchte das Team auf der Miniaturgolfanlage (142 Schläge), was einen erneuten Rückschlag bedeutete. Es war ein Auf und Ab und als man mit einer 130er-Miniaturgolfrunde auch auf dem kleinen System punkten konnte, schien der Knoten endlich geplatzt zu sein. "Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt" ... die anschließende 4. Betonrunde ging gegen Schweden verloren und auch auf der finalen Schlussrunde verloren die Deutschen zunächst Schläge. Erst zur Mitte der Finalrunde schien sich das Blatt wieder zu wenden, als der schwedische Schlussspieler Dan Trulsson mit 5 Zweiern in Folge eine kleine Schwächephase überstehen musste. In dieser Phase kam es auf jeden Schlag an und durch den Wechsel der Schweden, die den Ersatzmann Markus Nilsson brachten, musste Schweden am Ende unter Druck "nachziehen". Die deutschen Herren konnte also am Ende nur noch warten! Und das Warten dauerte nicht lange. An seiner letzten Bahn, noch bevor der eingewechselte Nilsson zum Zielspurt ansetzen konnte, benötigte Dan Trulsson zwei Schläge an der Schlussbahn (Stäbe). In diesem Moment war klar, dass die deutschen Herren die Reise nach Portugal mit der erfolgreichen Titelverteidigung beenden werden, mit einem knappen Vorsprung von 2 Schlägen.


Auch die deutschen Herren (hier mit Betreuern) wurden Europameister.


Wir sagen herzlichen Glückwunsch an beide deutschen Teams, zu diesen spannenden Wettkämpfen und den beiden strahlenden Goldmedaillen!

Die Ergebnisse können unter folgendem Link nachgelesen werden:
http://www.psvsteyr.at/MINIGOLF/2016-08-22_ECVizelaStrokeplay/result.htm


Achim Braungart Zink
Team Öffentlichkeitsarbeit im DMV


» Zurück
     (c) HOCHVIER, SEMUTEC und DMV | Impressum | Datenschutz