Deutschland unterliegt Schweden im Stechen des Nationencups



Sehr gute Leistungen abgeliefert und wertvolle Erkenntnisse für die EM gewonnen: Das ist das insgesamt erfreuliche Ergebnis des Nationencups im portugiesischen Vizela.

Die siebenköpfige Delegation, bestehend aus vier SpielerInnen und drei Betreuern, machte sich bereits am Dienstag auf den Weg. Der Nationencup, das Vorbereitungsturnier auf die große Maßnahme im Sommer, sollte auch in diesem Jahr wieder sinnvoll genutzt werden. Zahlreiche Varianten wurden getestet, Quoten erarbeitet. Mit Marcel Noack war zudem der amtierende Einzel-Weltmeister als Betreuer anwesend. Er macht sich sicherlich berechtige Hoffnungen auf eine andere Rolle bei der EM. Bundestrainer Michael Koziol und Fachtrainer Patrick Bothmann komplettierten das Betreuerteam.

Schnell wurde wieder deutlich, dass der Austragungsort des Europacups 2012 speziell für Betreuer etwas ganz besonderes ist: Es sind ca. 350m von Bahn 1 zu Bahn 9 und damit eine echte körperliche Herausforderung. Zudem spielte das Wetter nicht richtig mit. Die Trainingstage konnten aufgrund der wiederkehrenden Nässe von oben nicht vollständig genutzt werden.

Trotz der Widrigkeiten stellte sich dennoch schnell heraus, dass die Betonanlage - verglichen mit 2012, als Karel Molnar den Weltrekord mit 19 Schlägen aufstellte - noch einfacher geworden ist. Für die EM sind also sehr tiefe Ergebnisse zu erwarten. Die Miniaturgolfanlage hingegen ist aus einem anderen Holz geschnitzt: Unkonstante Banden und unberechenbare Auswürfe an Rohrhügel und Liegender Schleife sorgten für einige Sorgenfalten.

Team Germany startete am Samstag mit der Aufstellung Walter Erlbruch, Melanie Hammerschmidt, Sascha Spreier und Sebastian Heine in der Gruppe A. Dort ließ unsere Vier in den acht Vorrunden nichts anbrennen, kontrollierte den Wettkampf und gewann souverän mit 44 Punkten vor Österreich mit 36 Punkten, das sich nur aufgrund der geringeren Schlagzahl vor dem punktgleichen Team Portugal 1 platzierte. In Gruppe B machten die Mit-Favoriten aus Schweden nach anfänglichen Startschwierigkeiten in der zweiten Hälfte der Vorrunden alles klar: 37 Punkte reichten zum Sieg. Portugal 2 landete mit 30 Punkten dahinter und musste somit im Halbfinale gegen Deutschland antreten.



Deutschland ging sofort in Führung und kam nicht mehr in Bedrängnis. Das Heimteam wurde mit 204:212 Schlägen ins kleine Finale geschickt. Schweden dominierte in seinem Halbfinale Österreich und zog mit 198:211 ins erwartete Finalduell ein.

Hier entwickelte sich der erwartet spannende und hochklassige Zweikampf. Deutschland ging auf Miniaturgolf mit sechs Schlägen in Führung, gab die jedoch auf Beton schnell wieder ab. Das Match wogte hin und her, die Führung wechselte mehrfach. Nach 36 Bahnen stand es 193:193. Die Entscheidung musste also im Stechen fallen und hier dauerte es nicht lange: Direkt an Bahn 1 gelangen den Skandinaviern zwei Asse. Nur Melanie Hammerschmidt konnte dagegen halten. Schweden gewinnt den Nationencup 2016! Filip Johansson spielte mit sehr starken 43 Schlägen das beste Finalergebnis.

Nach der gelungenen Abschlussfeier in einem Club über den Dächern Vizelas ging der Rückflug am Pfingstmontag. Das Team brennt schon auf die Rückkehr im Sommer!

Ergebnisse:
Teams:
1. Schweden
2. Deutschland
3. Österreich
4. Portugal 2

Einzel Damen (11):
1. Melanie Hammerschmidt - 305
2. Lara Jehle AUT - 311
3. Maja Wicki SUI - 313
4. Eva Libegerova CZE - 323
5. Marielle Svensson SWE - 326

Einzel Herren (31):
1. Fredrik Persson SWE - 285
2. Michel Rhyn SUI - 286
3. Christian Gobetz AUT - 292
4. Filip Johansson SWE - 295
5. Luis Silva jun. POR - 296
6. Sebastian Heine - 296
9. Sascha Spreier - 302
14. Walter Erlbruch - 307

Ein ausführlicher Bericht folgt im kommenden Minigolf-Magazin 2/2016.

Tobias Heintze
Team Öffentlichkeitsarbeit im DMV

» Zurück
     (c) HOCHVIER, SEMUTEC und DMV | Impressum | Datenschutz