U23-Nationencup: Deutsches Team gewinnt wetterbedingt vorzeitig!

Als Outdoorsport ist Minigolf immer auch ein wenig auf den "Wettergott" angewiesen. Das bisherige Minigolfjahr verlief, im Gegensatz zum Vorjahr, in dieser Hinsicht eher positiv, doch am vergangenen Wochenende (3./4. Juni 2017) machte der Regen bei der Entscheidung des U23-Nationencups wieder einmal einen "Strich durch die Rechnung". Pünktlich zum Finale setzte Regen ein.

Zuvor zeigte sich das deutsche Team in Topform. Gleich 4 von 5 mitgereisten Jungnationalspieler/innen gaben ihr internationales Debüt. So war Jugend-Mannschaftsweltmeister J.P. Bonacker der Erfahrenste im Team und trat mit Melanie Jurgeleit (MGC Murnau), Yannick Müller (MGC Bamberg) und Ole Biegler (MGC Mainz) in der Teamwertung an. Silvio Krauss spielte als Einzelspieler in der Schülerkategorie seinen ersten Einsatz im Nationaldress.
Vor allem Ole Biegler, der dieses Jahr bereits beim U23-Matchplay anlässlich des Jugendländerpokals überzeugte, indem der den ersten Titel in diesem neuen Wettkampf gewann, machte in Askim (SWE) auf sich aufmerksam. Gegen die starke Konkurrenz aus Schweden konnte er jederzeit mithalten, sorgte mit einer 22er-Betonrunde (Einstellung des Bahnrekords) für das Highlight des Turniers und war am Ende zweitbester Spieler des Wochenendes. Der schwedische Schüler Lukas Larsson zeigte auf heimischem Grund eine Glanzleistung und war am Ende besser als der Deutsche. Sehr starke Leistung.


Yannick Müller am Salto, Foto: WMF


Doch auch Bonacker und Müller zeigten ansprechende Leistungen, lagen hinter den Schweden Rydberg und Shumilov auf Rang 4 und 5 der nicht ganz vollständigen Einzelwertung. Silvio Krauss lag bei den Schülern am Ende auf Platz 2, zu stark war der Schwede Larsson auf heimischem Grund.
Melanie Jurgeleit musste sich mit der Schwedin Göransson ebenfalls einer Heimspielerin geschlagen geben, wusste aber durch ihre Ergebnisse ebenfalls zu überzeugen.


Melanie Jurgeleit am Winkel, Foto: WMF


Das die Einzelergebnisse am Ende nicht ganz vollständig waren lang dann am einsetzenden Regen. Für das Finale der Mannschaftswertung hatten sich Deutschland und Team Schweden I qualifiziert, die erste Miniaturgolfrunde verlief spannend und endete knapp mit 92 zu 94 für das deutsche Team. Doch nach nur 2 gespielten Bahnen der 2. Runde setzte der Regen ein und machte das Weiterspielen unmöglich. Nachdem schon zuvor an diesem Tage einige Male für kürzere Zeit unterbrochen wurde, war diesmal kein Ende in Sicht und nach längerem Warten kam dann schließlich der Entschluss: Abbruch!
Die Jury entschied, die bisherigen Ergebnisse des Finales zu werten und so gewann Deutschland, zu diesem Zeitpunkt 4 Schläge nach allen gespielten Bahnen in Führung, zwar zu diesem Zeitpunkt sportlich verdient, aber angesichts des eigentlich noch fast drei Runden zu spielenden Finals etwas glücklich den Titel beim diesjährigen Nationencup.

Angesichts der gespielten Runden und der Trainingstage konnte das deutsche Team eine Menge an Erfahrungen mitnehmen und die jungen Neunationalspieler/innen erweckten den Eindruck, auch auf internationalem Parkett dem Druck standzuhalten. Diese Eindrücke werden Jugendbundestrainer Philipp Lewin bestimmt wichtige Erkenntnisse für die Nominierungen und die anstehende Trainingskonzeption zur Jugend-EM im August geben.

Link zu den Ergebnissen des Nationencups:
http://ba.bangolf.se/U23NC2017/result.htm

Link zum Facebookalbum auuf der WMF-Seite:
https://www.facebook.com/pg/minigolfsport/photos/?tab=album&album_id=1140621042711361


Achim Braungart Zink
Team Öffentlichkeitsarbeit im DMV


» Zurück
     (c) HOCHVIER, SEMUTEC und DMV | Impressum | Datenschutz