Schlag den Henssler auf Pro7 - Minigolf bringt Steffen Henssler Glück!

Am 04.11.2017 trat TV-Koch und Gastgeber Steffen Henssler auf Pro7 in seiner Schlag-den-Henssler-Sendung zum zweiten Mal gegen einen Kandidaten an. Da er die erste Sendung gewonnen hatte, ging es um 500.000 EUR. Das Konzept: In insgesamt 15 Spielen, die ungefähr gleichmäßig auf die Bereiche Sport, Geschicklichkeit und Wissen/Quiz verteilt sind, tritt ein Kandidat gegen den Gastgeber an. Bei jeden Duell geht es um Punkte. Die Wertigkeit steigt von Spiel zu Spiel. 1 Punkt für Spiel 1, 2 Punkte für Spiel 2 usw.
Zu Beginn der Sendung dürfen die Zuschauer aus drei Kandidaten auswählen, die in einem Einspieler-Video vorgestellt werden. Der Kandidat diesmal: Patrick (25), Pilot bei der Bundeswehr.

Patrick schaffte es zu Beginn der Sendung, Henssler ins Schwitzen zu bringen, setzte sich in Führung. Mit 15:6 Punkten kam es dann beim zweiten "Außenspiel" (Spiel 7) zum Fußball-Minigolf, bei dem Minigolf-Weltmeister und DMV-Generalsekretär Achim Braungart Zink als Schiedsrichter eingesetzt war. Während sich die Kandidaten die Fußballschuhe anzogen blieb Zeit, mit Moderator Elton noch ein wenig zu Plaudern. So wurde "ABZ" nach seinen Erfolgen gefragt und konnte ein bisschen über die internationale Verbreitung des Sports sprechen. Und Deutschland im internationalen Vergleich? "Deutschland ist derzeit die beste Minigolf-Nation", berichtete Achim Braungart Zink und machte somit in den 1-2 Minuten klar, dass Minigolf ein in Deutschland sportlich erfolgreicher Leistungssport ist.

 
Achim Braungart Zink als Schiedsrichter bei dem Spiel "Fußball-Minigolf"

Das Fußball-Minigolf fand dann anschließend auf 4 für die Sendung aufgebauten, vergrößerten Minigolfbahnen statt. Durch den verlegten Echtrasen und den Fußball wurde die Verbindung zum "Fußball-Minigolf" geschaffen. Gespielt werden sollte nach den offiziellen (etwas adaptierten) Minigolf-Regeln, die Elton für die Zuschauer kurz erläuterte: 6 Versuche, ist der Ball dann nicht im Loch, werden 7 Punkte notiert. Der Ball muss immer von der Startmarkierung gespielt werden, bis der das Hindernis überwunden hat… Achim Braungart Zink erklärte dann an jeder der Bahnen kurz, wo die Hindernislinie ist und wie das Hindernis überwunden bzw. bezwungen werden muss.

An Bahn 1 (Stäbe) zeigte sich durch geschicktes Bandenspiel der Kandidaten noch kein großer Unterschied. Die Wippe (wie in früheren Minigolfzeiten beweglich) stellte dann an Bahn 2 die größte Herausforderung dar. Für die vergrößerte Wippe, die einiges an Gewicht mitbringt, hatte der Ball im Verhältnis wenig Eigengewicht. Daher musste der Ball tempogenau gespielt werden und durfte die am Ende der Wippe befindliche Plexiglasscheibe (wenn überhaupt) nur ganz leicht berühren, um die Wippe nach unten zu drücken und zu überwinden. In den Proben, als Redaktionsmitglieder die Bahnen spielten, klappte das ganz gut, Kandidat Patrick hatte jedoch etwas weniger Feingefühl und setze alle Versuche zu stark gegen die Plexiglasscheibe. 7 Punkte, "Glocke"!
Auch Steffen Henssler kam zunächst nicht klar, berichtete später, dass es nicht damit gerechnet hätte, dass der Ball auf dem Rasen so schnell rollen würde. Doch er schaffte es mit dem 4. Versuch, konnte aber erst im 6. Versuch einlochen. Trotz der drehenden Flügel, stellte die Windmühle keine große Hürde dar. Beide benötigten 3 Versuche und so kam es am Vulkan zur Entscheidung. Nur ein Schlag Differenz versprach Spannung und Kandidat Patrick legte vor. Neben einigen wirklichen Fehlversuchen, kam das "Minigolfpech" dazu. Zwei Bälle erreichten den Zielbereich, fielen jedoch nicht ins Loch, sondern kamen zum Abschlag zurück. Mit der zweiten "Glocke" von Patrick hatte Henssler das Spiel vorzeitig gewonnen und schaffte den Anschluss.


Steffen Henssler mit Minigolf-Weltmeister und DMV-Generalsekretär Achim Braungart Zink

In Spiel 8 kam beim "Sportarten-Raten" Minigolf nochmals ins Spiel. Mit nacheinander vorgetragenen Stichworten zu den Sportarten sollte das Bild für die Kontrahenten immer deutlicher werden. Wer zuerst auf die Sportart kommt, betätigt den Buzzer und darf lösen. Steffen gewann auch dieses Spiel und setzte sich in Führung. Am Ende war bei Spiel 13 Schluss, Steffen Henssler konnte auch die zweite Sendung gewinnen und damit den Jackpot auf 750.000 EUR erhöhen. Und Minigolf verhalf ihm diesmal zur Wende im Spiel…

Achim Braungart Zink
Team Öffentlichkeitsarbeit im DMV
» Zurück
     (c) HOCHVIER, SEMUTEC und DMV | Impressum | Datenschutz